Plastiktüten

Dass Plastiktüten ein großes Umweltproblem darstellen, weiß inzwischen fast jeder. Aber wusstest du auch, dass jährlich 500 Milliarden Stück Plastiktüten weltweit produziert werden!? Manche vermuten, dass es vielleicht sogar doppelt so viel sind. So berichtet es die Website „Reuse it“. Es werden somit mindestens eine Million Plastiktüten pro Minute hergestellt.

Es dauert 500 Jahre, bis sich eine solche Tüte wieder vollständig zersetzt hat. Nur drei bis fünf Prozent der Plastiktüten werden recycelt, da es hundertmal teurer ist, die Tüten zu recyceln als zu produzieren. Laut Greenpeace verbraucht jeder EU-Bürger 500 Plastiktüten jährlich. Was du dagegen tun kannst? Versuche doch mal, eine Woche keine Plastiktüten zu verwenden.

Einer der wichtigsten Begriffe des ökologisch bewussten Judentums ist Baal Taschchit:  „zerstöre nicht.“  Einwegsachen fallen unter ebendiese Kategorie. Zwar erscheinen sie zunächst als unauffällig und als zu klein, um Schaden anrichten zu können, aber die Masse ihrer Produktion und somit auch des anfallenden Mülls, zeigt ihren negativen Einfluss auf unsere Umwelt und führt mittelfristig auch zu einem Kontrollverlust über unser Müllaufkommen. Wir benutzen diese Gegenstände täglich und denken nicht daran, dass Millionen anderer Menschen ähnlich handeln. Auf diese Weise entsteht das enorme Müllaufkommen.

Die Lösung ist sehr simpel und längst bekannt: Du kannst dir eine Mehrwegtasche kaufen und diese immer wieder verwenden. So geht man am besten mit gutem Beispiel voran. Wenn du diesen Schritt schon getan hast, kannst du dich an einer Kampagne gegen Plastiktüten beteiligen, eine Infoaktion in deiner Gemeinde starten und deine Freunde zum Mitmachen überreden.

Einige interessante Daten und Links über Plastiktüten:

  • Das Problem der Plastiktaschen wurde bereits im EU-Parlament diskutiert, das die hohe Umweltbelastung von Plastiktüten erkannte und nun ein Verbot erwägt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,763465,00.html
  • Übrigens, weder Papiertüten noch Bio-Plastiktüten sind Alternativen. Hier kannst du die entsprechenden Informationen des Bundesumweltamtes nachlesen:  http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3522.pdf
  • Zu den Folgen des hohen Verbrauchs von Plastikverpackungen und Einwegartikeln aus Plastik gehört u.a. eine Müll-Plastikinsel im Pazifik, sowie der Umstand, dass die Meerestiere und Vögel diese Plastikabfälle und somit schädliche Stoffe fressen. Dies stellt ein großes Problem in unseren Meeren dar. Laut dem Israelischen Umweltschutzministerium verenden jährlich etwa 100 000 Meerestiere durch den Verzehr von Plastikabfällen.
  • Dieselbe Quelle führt übrigens an, dass das Müllaufkommen eines durchschnittlichen Haushaltes in Israel zu 28% aus diversen Plastiktüten und Verpackung besteht - beinahe einem Drittel.
  • Plastik spielt auch die Hauptrolle in einigen Filmen. Hier ein kurzes YouTube-Video mit allen Daten und Fakten über Plastiktüten:http://tinyurl.com/yktk98u
  • Ein anspruchsvoller  Filmtipp ist „Plastic Planet“ - ein spannender Dokumentarfilm über die Folgen unseres Plastikkonsums.